Schnuppertag mit der TaeKwonDo-Schule Wagner


Den gesamten Vormittag über hatte sich die TaekWonDo-Schule Wagner Zeit genommen, um den Kindern zu zeigen, wie man sich in der Technik einer verhältnismäßigen Selbstverteidigung üben kann. Ziel ist es also u.a. zu lernen, dass beispielsweise auf ein Schubsen als Gegenwehr kein Schlag auf die Nase erfolgen darf. TaeWonDo dient dazu, die Kinder zu stärken, Selbstvertrauen zu entwickeln, dem Gegner seine Präsenz zu zeigen. Daher wurde auch jedesmal ein lauter Schrei ausgestoßen, wenn durch Herrn Wagner „Kampfstellung“ durch die Halle ertönte. Die Kinder durften verschiedene Schläge und Tritte mit den dazugehörigen Ausganspositionen kennenlernen und ausprobieren, jedoch immer unter der Maßgabe, dass niemand ernsthaft getroffen wird. Dazu gab es diverse Übungspolster.

In der Grundschule war der 14.März ein besonderer Tag: Alle Kinder der Schule durften klassenstufenweise in die „Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung“ aus Korea reinschnuppern.

Ein ganz wichtiger Ruf war „Keoman“, was ein sofortiges Stopp bedeutet. Sofort aufhören, still stehen, leise sein und dem Trainer zuhören.

TaeKwonDo ist also nicht nur eine From der Selbstverteidigung sondern auch eine Frage der Disziplin und Selbstwahrnehmung.

Für unsere Schülerinnen und Schüler war dieser Schnuppertag abwechslungsreich und informativ. Wer Feuer gefangen hat, ist in der TeaWonDo-Schule Wagner in Langenalb herzlich willkommen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!